Kreuzfahrt buchen

Zeitraffer-Video: Montage der Baakenhafenbrücke in der Hamburger HafenCity

Schwimmkräne montieren Baakenhafenbrücke in Hamburg (HafenCity)Nachdem Hamburgs Erster Bürgermeister, Olaf Scholz (SPD), gemeinsam mit Verkehrssenator Frank Horch, Ulrich Sieg (Vorstand Hamburger HOCHBAHN) und weiteren Teilnehmern am Freitag, den 21. Juni 2013, den feierlichen Spatenstich für die Verlängerung der U-Bahn-Linie U4 in Richtung der Elbbrücken vorgenommen hatte, begann am Sonntag, den 23. Juni 2013, in der Hamburger HafenCity ein weiterer Meilenstein für die Erschließung der östlichen HafenCity: Die Montage der Baakenhafenbrücke ermöglicht den Baubeginn auf der Baakeninsel.  

Montage der Baakenhafenbrücke: 3 Tage logistischer Präzisionsarbeit in 5 Minuten Zeitraffer-Video

Vorschau zeigt 2D Video. HD-Qualität / Vollbild ggf. unten in Videoleiste aktivieren. Video in 3D öffnen.

Weit mehr als eine Quartiersbrücke für die HafenCity: Ein innovatives Brückenbauwerk mit Flexibilität

Nach dem Baubeginn der beiden Strompfeiler im Juli 2012 und der entsprechenden Widerlager am nördlichen und südlichen Ufer des Baakenhafens konnte nun nach fast einem Jahr die Montage des größten Brückenbauwerkes der HafenCity abgeschlossen werden. Dieses technisch anspruchsvolle Manöver nahm insgesamt 3 Tage und 3 der größten Schwimmkräne Europas in Anspruch. Die Baakenhafenbrücke verbindet mit 170 Metern Länge das Elbtorquartier östlich des Magdeburger Hafens mit dem Quartier Baakenhafen, welches mit den Quartieren “Strandkai” und “Elbbrücken” die südliche Begrenzung der HafenCity bildet. Das Brückenbauwerk besteht aus 3 Teilen mit ca. 2.300 Tonnen Gesamtgewicht. Die beiden äußeren Brückenteile mit jeweils ca. 70 Metern Länge wiegen dabei jeweils ca. 900 Tonnen, das mittlere, sogenannte “Aushubelement” mit 30 Metern Länge wiegt rund 500 Tonnen. Die Breite der Brücke beträgt zwischen 21 und 25 Metern. Um die Zugänglichkeit des östlichen Baakenhafens z.B. für Museumsschiffe zu gewährleisten, kann im Bedarfsfalle das mittlere Element der Baakenhafenbrücke über einen Ponton herausgehoben werden. Dies erfolgt im Gegensatz zur Montage der Brücke nicht mehr mit Hilfe von Schwimmkränen. Man bedient sich dann einfach der Kraft der Tide, also von Ebbe und Flut. Bei Niedrigwasser (Ebbe) wird ein Hubponton unterhalb des Brückenelementes positioniert und  gesichert, damit er seine Position nicht verändern kann. Die Ver- und Entsorgungsleitungen werden entkoppelt und die Brücke für den Verkehr gesperrt. Mit ansteigendem Wasser (Flut) steigt dann auch der Ponton auf und “hebt” das Brückenelement aus seiner Verankerung. Sobald ein Aushubhöhe von 2,50 Metern erreicht ist, kann der Hubponton von Schleppern zu einer Parkposition manövriert werden und das Schiff kann in den Baakenhafen einfahren. Mit der nächsten Tide kann die Brücke dann wieder geschlossen und für den Verkehr freigegeben werden. Bis dahin muss man dann über die Elbbrücken fahren.

“Auf zu neuen Ufern!” – Das Bürgerfest zur offiziellen Eröffnung der Baakenhafenbrücke im August 2013

Die offizielle Eröffnung der Brücke und erstmalige Freigabe für den Verkehr erfolgt am Wochenende 10. und 11. August 2013 im Rahmen des Bürgerfestes “Auf zu neuen Ufern!”. Dann wird auch die Versmannstraße gesperrt und der Verkehr bis voraussichtlich dem Jahr 2017 über die Baakenhafenbrücke und direkt am Ufer der Elbe bis zu den Elbbrücken geführt. Dies ist die Voraussetzung für den Neubau der Versmannstraße auf hochwassergeschütztem Niveau und den Weiterbau der U-Bahn-Linie U4. Die Baakenhafenbrücke bindet zudem die U-Bahn-Station “HafenCity Universität” an das Quartier Baakenhafen an, welche mit der Verkehrsumleitung und Brückeneinweihung im August ebenfalls in den Regelbetrieb überführt wird. Die neue Brücke ermöglicht nicht nur dem Kraftverkehr auf zunächst 2 und später bis zu 3 Fahrspuren das Überqueren des Baakenhafens, sondern auch Radfahrer können die Brücke auf beiden Seiten der Fahrbahn bequem passieren. Die Fußwege liegen außen an den Hauptträgern der Brücke und sind baulich von den Fahrbahnen getrennt, so dass die Autos dahinter “verschwinden” und die Fußgänger eingeladen sind, in Ruhe von den erweiterten Belvederes (“Aussichtspunkten”) den Ausblick auf die Elbe, in Richtung der im Bau befindlichen Elbphilharmonie und auf die Kreuzfahrtschiffe am Cruise Terminal in der HafenCity zu genießen. Hierzu wird auch die funktionale und atmosphärische Brückenbeleuchtung wie z.B. das Gesimsbeleuchtungsband beitragen. Für Ausblicke auf das Fortschreiten der Bauarbeiten im Quartier Baakenhafen und die Kreuzfahrtschiffe sorgt künftig auch der HafenCity Viewpoint, ein orangefarbener Turm, welcher in der Nähe des Kreuzfahrt-Terminals am Strandkai demontiert wurde und beim Bürgerfest am südlichen Brückenfuß der Baakenhafenbrücke wiedereröffnet wird.

Montage letztes Brückenteil der Baakenhafenbrücke (HafenCity)

Was sonst noch rund um die HafenCity, den Hafen und die Kreuzfahrtschiffe in Hamburg passiert:

Schreibe einen Kommentar